Ein Wochenende zwischen Annone-See und Monte Barro

Home » Ein Wochenende zwischen Annone-See und Monte Barro

Berge und Seen sind die typischsten natürlichen Elemente des Alta Brianza und es ist leicht, eine geeignete Route für einen Ausflug in die Natur zu finden. Zum Beispiel schlagen wir ein Wochenende zwischen See und Berg vor, mit zwei interessanten Punkten, die von der Herberge Oasi di Baggero aus bequem zu erreichen sind: der Rundwanderweg des Annone-Sees und des Monte Barro.

Der Rundweg des Annone-Sees

Der Annonesee ist der größte der Brianza-Seen und spiegelt verschiedene Berge wider, vom grünen Cornizzolo bis hin zum grauen und zerklüfteten Grigna, Grignetta und Resegone, die eine sehr beeindruckende Aussicht bieten. Leider verfügt der See nicht über einen Schifffahrtsdienst, wie es für den Pusiano-See der Fall ist, aber man kann immer noch die Landschaften bewundern, die er entlang einem Rundweg bietet, der weitgehend entlang des Sees verläuft und die Gemeinden Civate, Galbiate, Oggiono, Annone und Suello mit einbezieht. Der Radweg ist Teil des Seen-Radweges, einer rund 270 Kilometer langen Route, die Colico am Comer See mit Ponte Tresa in der Schweiz verbindet.

Auf dem Rückweg zum Rundweg um den Annone-See können wir sagen, dass es sich um eine Route in engem Kontakt mit der Natur handelt, die sich daher ideal für Sportler, Amateurradler und Familien eignet, die einen sicheren Ausflug genießen wollen: Bis auf eine kurze Strecke zwischen Galbiate und Oggiono sind die Straßen für Fußgänger und Fahrräder reserviert. Neben einem beträchtlichen ökologischen Reichtum bietet die Route auch einige historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten, wie z.B. einen kurzen Abstecher von der Route in die Stadt Annone Brianza und den Besuch der Kirche San Giorgio, einem romanischen lombardischen Meisterwerk.

Die Route, die ein Rundweg ist, kann von jeder der Gemeinden aus gestartet werden, die die Route passiert, hier schlagen wir Ihnen einige Ziele vor: Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, können Sie Oggiono erreichen, am Bahnhof parken und dann geradeaus gehen, bis Sie einen kleinen Anstieg (Roncaccio genannt) finden, gefolgt von einer Abfahrt, die in einem Wäldchen endet, das ist einer der Ausgangspunkte des Radwegs. Die Alternative, wenn Sie sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen müssen, ist, den Bus von Erba oder Bosisio Parini zu nehmen und an der Kreuzung nach Oggiono in Civate auszusteigen, von dort aus den Parkplatz von Isella zu erreichen und auf den Radweg zu gelangen. Der Rundweg ist ca. 15 km lang und kann in ca. einer Stunde mit dem Fahrrad zurückgelegt werden und ist meist flach, aber es gibt kurze Anstiege mit steilen Hängen, von etwa 20%.

Der Monte Barro

Der Monte Barro, der vom Park Monte Barro verwaltet wird, hat viele touristische Sehenswürdigkeiten: wie den archäologischen Park, in dem man die Überreste von 14 Häusern eines frühmittelalterlichen Dorfes sehen kann, oder die Eremo, eine alte spätgotische Kirche der Heiligen Maria vom ehemaligen Kloster S. Francesco, wo Sie einige uralte Buchen bewundern können. Ebenfalls im Bereich der Einsiedelei befindet sich das Antiquarium, das einige archäologische Objekte enthält, die auf dem Berg gefunden wurden.

Es gibt dreizehn Wege, die sich oft kreuzen und es Ihnen ermöglichen, verschiedene Routen von unterschiedlichem Interesse zu “erstellen”. Der Park Monte Barro selbst hat sich einige Vorschläge für Routen ausgedacht, um die verschiedenen Aspekte des Berges besser kennenzulernen. Hier stellen wir Ihnen eine Variante einer der vom Park vorgeschlagenen Routen vor, bei der Sie einen Rundgang um den Berg machen können, der es Ihnen ermöglicht, die Brianza auf der einen Seite und den Lecco-Zweig des Comer Sees mit den Bergen von Como auf der anderen Seite zu sehen. Außerdem erreichen Sie damit die Einsiedelei und den Archäologischen Park.

Die Abfahrt ist von Galbiate, in der Gegend von Roncaccio, und der erste Weg ist die 301: folgen Sie ihr einfach, um den Archäologischen Park zu erreichen, wo Sie Informationen über das Dorf lesen können, das an diesen Orten stand. Die nächste Etappe ist die Eremo, die Sie über eine asphaltierte Straße erreichen können (theoretisch können Sie die Einsiedelei mit dem Auto erreichen, aber es ist schöner, einen schönen Spaziergang in den Bergen zu machen, nicht wahr?). Neben der Kirche und dem Antiquarium können Sie sich im Bar-Restaurant Eremo erfrischen. Dann müssen Sie zur Straße zurückkehren, die zum Kulcinera-Gebiet führt, und wieder den Weg 301 nehmen, der Sie zum Pian Sciresa führt, wo es eine Hütte gibt, in der Sie zu Mittag essen können.

Von dort aus, immer dem Weg 301 folgend, umgehen Sie den östlichen Teil des Berges mit einem Panorama, das auf Lecco und dann auf die Adda und den Garlate-See blickt. Weiter auf dem Weg 301 bis zum Erreichen von zwei Wohnhäusern und dort auf dem Weg 307 bis zum Ornithologischen Observatorium der Costa Perla. Von dort aus führt eine asphaltierte Straße zum Dorf, wonach Sie an einem bestimmten Punkt den Weg 302 finden, ihn nehmen und ihm für eine kurze Strecke folgen, die Sie mit der 301 verbindet, der Sie folgen müssen, um in das Gebiet Roncaccio zurückzukehren, von wo aus Sie gestartet sind.

Diese Route beinhaltet nicht den Gipfel des Monte Barro, aber wenn Sie wollen, ist es einfach: Wenn Sie zur Einsiedelei kommen, nehmen Sie den Weg 302, der Sie zum Gipfel führt, von wo aus Sie eine schöne Aussicht genießen können. Vom Gipfel aus nehmen Sie den Weg 304, der wieder ein wenig mit dem 301 verbunden ist, bevor Sie die Hütte von Pian Sciresa erreichen.

Für mehr Informationen

(+39) 342.55.92.060

9.00 - 12.00 / 18.00 - 21.00

info@oasihostel.it

Alle Leistungen

Scroll to Top